Ausstellungen

Jede Ausstellung ein Genuss!

02/2020 | Was bleibt dabei?

Ausstellung: KUNSTFORUM WESTERWALD e.V. bei WAS BLEIBT dabei

Altenkirchen. Das KUNSTFORUM WESRTERWALD, eine Vereinigung von Künstlerinnen und Künstlern aus dem gesamten Westerwald, unterstützt mit 23 Bildern, 20 Skulpturen und Plastiken aus Holz und Ton und eine Gedichtcollage das Projekt „Was bleibt“ des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen am Standort im Haus des Abschieds in 57610 Altenkirchen, Koblenzer Str. 4.

Elisabeth Jung, Simone Levy und Friedhelm Zöllner stellen Plastiken und Skulpturen aus Ton, Holz und Metall aus. Coya Müller, Elke Überlacker-Gaul, Christa Häbel, Petra Moser und Gabriele Hartmann stellen zum Thema passende Bilder verschiedener Techniken aus. Manuela Lowak trägt eine Gedichtcollage aus einem ihrer Bücher bei. Friedhelm Zöllner, der Leiter des KUNSTFORUM WESTERWALD, sagt zur Intention der Kunstpräsentation: „Wir sind dem Veranstalter und Frau Hilmer-Spahr dankbar, dass wir einen kleinen Beitrag leisten können mit dem, was uns zum Thema der Veranstaltungsreihe eingefallen ist. Die Ausstellenden haben Informationsblätter zu ihren Arbeiten erstellt und mit gestalteten Texten ergänzt. Wir stehen während der Vernissage für den Dialog zur Verfügung.“

Die Vernissage zur Ausstellung ist am Mittwoch, dem 26. Februar um 17:00 Uhr.

Von Mittwoch, 26. Februar bis Mittwoch, 18. März ist die Ausstellung “Was bleibt.“ in Altenkirchen, im Haus des Abschieds/Bestattungen Spahr, zu sehen.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 bis 12 und 14 bis 16 Uhr.

Die Ausstellung lädt dazu ein, sich mit elementaren Fragestellungen des dritten Lebensabschnittes auseinanderzusetzen. Sie zeigt auf Schautafeln mit passenden Exponaten, woran sich Menschen erinnern, wenn sie auf ihr Leben zurückblicken – und was von ihnen bleibt. Zur Ausstellung gehört auch ein umfangreiches Begleitprogramm. Es liegt in gedruckter Form in den Kirchengemeinden, bei den Kooperationspartnern und in öffentlichen Räumen aus.

Foto: Petra Moser/Bernd Häbel
Obere Reihe: Coya Müller, Simone Levy, Elke Überlacker-Gaul, Friedhelm Zöllner
Untere Reihe: Petra Moser, Elisabeth Jung, Christa Häbel, Gabriele Hartmann, Helga Seelbach (Landjugendakademie)

Gemeinschafts-Ausstellung im KulturHaus Hamm.

Lesung: Manuela Lowak, Musik: Trio Poesie

Hamm: Das KUNSTFORUM WESTERWALD ist ein Zusammenschluss von Künstlerinnen und Künstlern verschiedener Kunstrichtungen aus dem gesamten Westerwald. Unter dem Titel VIELFALT – hier und jetzt präsentiert die Künstlervereinigung im KULTURHAUS HAMM/SIEG eine Kunstausstellung vom 2.bis 28. Februar.

Zur öffentlichen Vernissage wird für Sonntag, den 2.Februar 2020 um 11:00 Uhr eingeladen.

14 Künstlerinnen und Künstler stellen Öl-, Aquarell- und Acrylbilder, Tonplastiken, Holzskulpturen und Drahtskulpturen aus. Die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler werden alle bei der Vernissage anwesend sein und stehen zum Gedankenaustausch zur Verfügung.

Die Begrüßung erfolgt durch Volker Niederhöfer, eine Einführung in die Ausstellung gibt Friedhelm Zöllner, Vorsitzender des KUNSTFORUM WESTERWALD. Manuele Lowak aus Linz, geboren in Wissen, wird aus zwei ihrer Bücher lesen. Dietmar Henrich, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hamm wird ein Grußwort sprechen. Die Vernissage wird musikalisch begleitet durch das „Trio Poesie“ mit Thomas Wunder, Heribert Blume und Stefan Henn.

Die Ausstellung wird bis zum 28. Februar während der Geschäftszeiten des Gemeindebüros Montag-Donnerstag jeweils von 8:30-12:00 und von 14:00 bis 16:00 Uhr, Freitag von 8:30-12:00 Uhr zu besuchen sein.
Auf Wunsch stehen Mitglieder und der Leiter des Kunstforums Westerwald, Friedhelm Zöllner, für Führungen bereit Telefon: 02686 640.

Von mir in Hamm ausgestellte Gemälde